Felsenstrasse 4, CH-8808 Pfäffikon SZ, Switzerland
+41 55 420 1289
info@advaso.com

Referenzen

ADVASO Added Value Solutions

Was ist die „Unternehmerreise“ 

Die Unternehmerreise ist unsere Business-Interpretation der „Heldenreise“, einer vielen Erzählungen zugrunde liegenden Abfolge von Erlebnissen, Prüfungen und Kämpfen, bei dem sich der Held (Sie) vielen Herausforderungen stellen muss um am Ende als strahlender Sieger hervorzugehen.  
Die Taten eines Helden in Mythen, Romanen, Filmen und Videospielen ereignen sich auf dieser Heldenreise,  die durch typische Situationsabfolgen und Figuren gekennzeichnet ist. 
Eine weitere Hauptrolle in der Heldenreise ist der „Mentor“, der den Helden bei der Bewältigung seiner Prüfungen unterstützt. ADVASO nimmt die Rolle dieses Mentors ein und hilft den Unternehmen die persönliche Heldenreise, die Unternehmerreise, erfolgreich zu begehen und als Sieger abzuschließen. 

Herausforderung

Was waren die erwarteten oder unerwarteten Herausforderungen im Projekt?

Transformation

Wie konnten wir die Herausforderung annehmen und Lösungskonzepte gemeinsam mit unserem Kunden entwickeln?  

Lösung

Wie sieht die Lösung aus? Wie wurde sie umgesetzt?

Ergebnis

Welches Ergebnis konnten wir erzielen? Welche weitere Nutzen haben wir daraus ebgeleitet?

Unternehmerreise bei einer Bank

Wir von ADVASO waren damals gemeinsam in diesem Projekt mit unserem Kunden an vermeintlich unüberwindbare Grenzen gestoßen. Auf der fachlichen Seite lief das Stammdaten Projekt der Bank und die dazugehörenden Geschäftsprozesse nahtlos und qualitativ hochwertig.
Es zeigte sich allerdings, dass die Kosten der Produktbereitstellung, bedingt durch externe Services und Zulieferkosten, nicht mehr marktgerecht waren und somit das Produkt letztlich nicht mehr konkurrenzfähig sein konnte.

Herausforderung

Wir waren also mit einem eigentlich hervorragenden Produkt von hoher Qualität in der Situation, dass wir keinen kurz-, mittel- und langfristigen Markterfolg erzielen konnten.
Somit war es notwendig das Gesamtkonzept komplett zu hinterfragen und die Prozesse und Datenbereitstellungskette auf den Kopf zu stellen.
Ein echter transformativer Ansatz war notwendig.

Transformation

Wir haben gemeinsam mit unseren Kunden die Herausforderung angenommen eine neue, viel bessere technische Lösung und eine alternative Produktionsweise mit ausgelagerten Bestandteilen
basierend auf modernen Internetfunktionalitäten bereitzustellen.
Die Auskunft-Services wurden viel effizienter gestaltet. Dies hatte auch Auswirkungen auf die eigentlichen Kundenbeziehungen, die wiederum komplett digitalisiert wurden. Somit wurde die gesamte Wertschöpfung automatisiert, d.h. viel ‚bequemer‘ für den Kunden und letztlich wurden die Transaktionskosten um den Faktor 10 minimiert.

Lösung

Schnell wurde deutlich, dass dieser neue Gesamtprozess nicht nur viel markt- und wettbewerbsgerechter war, sondern darüber hinaus das Potenzial für ein eigenes, neues Plattform- und servicebasiertes Geschäftsmodell mit sich brachte.
Wir waren in der Lage die am Markt gefragten, für den Kunden geschäftskritischen Dienstleistungen standardisiert und automatisiert für eine breite Kundschaft bereitzustellen.

Ergebnis

Das Geschäftsmodell dieser neuen Plattform war so attraktiv, dass innerhalb eines Jahres die Entwicklungskosten amortisiert waren.
Wir haben als ADVASO gemeinsam mit unserem Kunden und Partnern ein Joint Venture gegründet, um die Technologie weiter voranzutreiben und das Marktmodell auszubauen.

Unternehmerreise bei einem Mischkonzern

Wie so oft in großen Projekten und komplexen Programmen hängt der Erfolg sehr stark mit der effizienten Projektsteuerung zusammen, die wiederum auf effektiver Kommunikation basiert. In anderen Worten: Ein Projekt funktioniert nur so gut wie die beteiligten Menschen untereinander kommunizieren.
Im vorliegenden Fall handelt es sich um sehr komplexe internationale Konzernstrukturen mit vielen projektbeteiligten Menschen und Abteilungen aus den unterschiedlichsten Ländern und Aufgabenbereichen.

Herausforderung

Für den Verantwortlichen Projektleiter ergibt sich oftmals eine kritische Erfolgssituation, in der das Projekt auf des Messers Schneide steht. Wird es ein umfassender Erfolg oder geht es unter? Gleichzeitig stellen diese komplexen Projektsituationen eine Art Black Box für die eigentlichen Geschäftsverantwortlichen und Budgetinhaber dar. Wird es ein Erfolg? Oder wird es ein Desaster?
Ohne Rückgriff auf Wissen und Erfahrung aus vergleichbaren vorangegangenen Projekten steigt die Gefahr des Scheiterns deutlich.

Transformation

Wir standen gemeinsam mit unserem Kunden an einem Punkt wo es zu entscheiden galt entweder in den alten, unzureichenden Strukturen weiterzumachen oder grundsätzlich eine andere Herangehensweise, mehr Projektsicherheit, mehr Transparenz und zielgerichtete, strukturierte Kommunikation und Dokumentation einzuführen, ohne den Projekt- Overhead unnötig aufzublasen.

Lösung

Wir haben uns entschieden vorangegangene Projektunterlagen vergleichbarer Projekte aufzuarbeiten und die Projektergebnisse in eine Wissensbasis zu überführen und dieses Wissen mit einem Projektfortschritt-Kontrollsystem zu verbinden. Dieses System steht allen Projektbeteiligten zur Verfügung. Routine- und Standardaufgaben wurden einem eigenen Projektoffice zugewiesen – dadurch können sich die Projektleiter ihren Kernaufgaben widmen. Die Projekte gewannen nun an Dynamik und konnten mit besseren Ergebnissen hinsichtlich Termine und Budgetvorgaben durchgeführt werden.

Ergebnis

Im Ergebnis ist ein Cloud-basierter Service zur einfachen und  vollständigen Projektkontrolle entstandn. Die Projektleiter und Verantwortlichen haben ein einfaches aber mächtiges Instrument zur Durchführung und Steuerung komplexer Projekte bekommen. Sämtliche Projektschritte sind stets vollständig dokumentiert und transparent. Das entwickelte Instrument wurde in weiteren Projekten optimiert und steht uns und unseren Kunden nun für die Durchführung erfolgreicher Projekte zur Verfügung.

Unternehmerreise bei einem führenden Mobilfunkunternehmen

Der Klassiker: Projektmanagent ist die Kunst des Change Managments bestehend aus Kommunikation, Organisation und Zusammenarbeit. Ein Projekt funktioniert nur so gut wie die beteiligten Menschen untereinander kommunizieren. Aber was passiert wenn die Zielerrechung  aufgrund unterschiedlicher Auffassungen, Missverständnissen und unter enormem Zeitdruck unmöglich scheint, der Budgetrahmen gesprengt ist, und sich alle involvierte Parteien unversöhnlich gegenüberstehen?  Wir halfen einem totgeweihten Projekt zurück auf die Erfolgsspur – innerhalb der unumstößlichen Zeitvorgaben.

Herausforderung

Es geht um hart umkämpfte Marktanteile und um die Auslieferung von State-of-the-Art Technologie, die neuesten Mobiltelefone, zum Jahresende. Die neue „Hardware“ muste vor der Auslieferung an die Kunden zertifiziert werden um möglichst fehlerfrei von den Kunden betrieben werden zu können. Die Zeit drängte, es gab keinen zweiten Versuch und dennoch standen sich alle Projektparteien scheinbar unversöhnlich gegenüber. 

Transformation

Es gab harte Entscheidungen zu treffen. Sollte das Projekt als gescheitert erklärt werden, oder gab es noch eine, wenn auch geringe Chance das angestrebte Ziel in der knappen noch verbleibenden Zeit zu erreichen? Scheitern konnte keine Option sein, also waren alle am Projekt involvierten Parteien und Personen zu diesem Kraftakt bereit.

Lösung

Wir haben die aktuelle Situation im Hinblick auf Ziele, Ressourcen und Kosten unter andem durch eine intensive Abweichungsanalyse bewertet und konnten daraus die richtigen Schritte zur Rettung und der erfolgreichen Fortführung des Projektes ableiten und umsetzen. Von entscheidender Bedeutung war die Kommunikationsfähigkeit wieder herzustellen, die Zusammenarbeit zu moderieren und die Projektorganisation zu optimieren.  

Ergebnis

Unser Kunde konnte wie geplant ein sehr erfolgreiches Weihnachts- und Jahresendgeschäft verbuchen. Zwar konnten die geplanten Budgetvorgaben nicht ganz eingehalten werden, aber durch die Abwendung eines höheren Millionenschadens zusammen mit einem enormen Vertriebserfolg war dies eher eine Fußnote des erfolgreichen Projektes.

Unternehmerreise bei einem international agierenden Konzern

Manchmal kommen Projekte ungeplant und plötzlich auf die Prioritätenliste, und zwar nach ganz oben.
Ein groß angelegter Cyberangriff drohte den Geschäftsbetrieb und die Produktion unseres Kunden nachhaltig zu zerstören.

Herausforderung

Durch einen großangelegten Cyberangriff in Form von Einschleusung von Trojanern, begünstigt durch Sicherheitslücken in der Systemarchitektur, wurde die gesamte IT-Infrastruktur unseres Kunden in der D.A.CH. Region lahmgelegt. Durch die schnelle Entdeckung und Reaktion sowie den Zeitunterschied in anderen Regionen der Welt konnte ein weltweites Ausbreiten der Schadsoftware innerhalb der Konzernstruktur eingedämmt werden.

Transformation

Die größte Herausforderung bestand einerseits darin dafür zu sorgen, dass trotz der Cyberattacke das Tagesgeschäft im Notbetrieb lückenlos fortgeführt werden konnte und andererseits die Infrastruktur nach entfernen der Schadsoftware schnellstmöglich wieder risikolos betreiben zu können und parallel mit Schutzmechanismen so zu versehen, dass zukünftige Cyberangriffe abgewehrt werden können.
Kundenintern war das Projekt „Wiederherstellung der Infrastruktur“ fachlich wie politisch nicht zu stemmen.
Die zu lösenden Herausforderungen waren:
Zeit: Wiedererlangung 100% operative Funktionstüchtigkeit
Kosten/Schaden: Jeder Tag Ausfall kostet 20 Mio. EUR im operativen Bereich
Politik: Schuldzuweisung und Verschleierung
Nachhaltigkeit und Prävention: Absicherung der Infrastruktur gegen zukünftige Cyber-Bedrohungen
Internationale Teams: Projektumsetzung über Konzerngesellschaften- und Ländergrenzen hinweg

Ein umsetzbarer Plan musste her, schnell!

Lösung

ADVASO übernahm das Krisenbewältigungsprojekt und erstellte in kürzester Zeit einen Programm- und Engagement Plan:
– Erstellung eines Programms und zugehöriger Projekte unter Einbeziehung von externen und internen Ressourcen.
– Zusammenstellung der „Feuerwehr“-Teams aus den bestmöglichen verfügbaren Ressourcen.
– Erstellung eines Engagement Plans um den konzerninternen Einheiten schnellstmöglich ihre Handlungsfähigkeit zurückzugeben.

Parallel zur Desaster Recovery:
– Entwicklung optimierter Security Standards zusammen mit dem Kunden
– Führung eines Teams zur Umsetzung der neuen Standards zur Verhinderung zukünftiger Cyberattacken
Innerhalb von weniger als drei Monaten wurden parallel zum Notbetrieb 24.000 Clients und 1.200 Server neu aufgesetzt und in eine gehärtete Umgebung überführt. Das Team umfasste 65 Interne Mitarbeiter und rund 300 externe Mitarbeiter.

Ergebnis

Durch den schnellen und ohne Chance auf eine große Vorbereitung gestarteten Einsatz des ADVASO Teams konnten Schäden im knapp dreistelligen Millionenbereich vermieden werden.
Zwar war der Anlass des Projektes eine Fast-Katastrophe, die hätte vermieden werden können, aber das Ergebnis ist auch eine neue Systemumgebung, die nicht nur sicherer vor neuen Angriffen ist, sondern effizienter und wartungsärmer ist.

Interesse? Sprechen Sie uns an: info@advaso.com